Konzert am Samstag, 8.11.2014 in Wahlwies bei Stockach

 

Am Samstag, 08.11.14 durfte das Hohner-Orchester in Stockach-Wahlwies beim dortigen Akkordeonverein zu Gast sein.

Das Jugendorchester eröffnete den Konzertabend in der festlich geschmückten und vollbesetzten Roßberghalle und wurde vom Publikum heftig beklatscht. Das nachfolgende Orchester der Akkordeonfreunde aus Wahlwies zeigte sich von seiner besten Seite und präsentierte unter der Leitung von Bianca Kaletta ein tolles Programm.

Auch Ehrungen durften im ersten Teil nicht fehlen. Der DHV-Bezirksvorsitzende Roland Rech lobte drei Jubilare für insgesamt 130 Jahre aktives Musizieren am Instrument. Dass zeitgleich auch zwei ganz junge Spieler für ihre erfolgreiche D1-Teilnahme geehrt wurden, zeigt, wie in Wahlwies über Generationen hinweg harmonisch miteinander musiziert wird.

Nach der Pause schlug die Stunde des Hohner-Orchesters. Pomp and Circumstances IV, einer der bekannten Märsche von Edvard Elgar, erwies sich mit seiner prachtvollen Klangfülle als ideales Eröffnungsstück und wurde vom Publikum begeistert aufgenommen. Mit dem "Tanz der Stunden" entführte das Orchester die Gäste zuerst durch zartes und filigranes Musizieren in höhere Sphären voller Verspieltheit und italienischer Leichtigkeit. Doch dieses Werk hat zwei Gesichter: Nach einem musikalisch ausformulierten Fragezeichen beginnt der rasante und höchstvirtuose Schlussteil des Werkes. Das Publikum wurde aus seinen Träumen gerissen und fand sich auf einmal in einer Achterbahn wieder... und quittierte diesen Überraschungseffekt mit jubelndem Beifall. Mit der Schweizerischen Rhapsodie und einem Tango-Medley von Hans Boll zeigte das Orchester die verschiedensten Facetten originaler Akkordeonmusik auf.  Die Vorsitzende Daniela Bautz dankte an dieser Stelle genauso wie der Vorsitzende des Hohner-Orchesters, Matthias Keller, den Akteuren des Abends und zeigte ich erfreut über die volle Halle, die tolle Musik und den gelungenen Konzertabend. Zum Abschluss wurden vom Hohner-Orchester mit der "Fledermaus-Ouverture" noch einmal alle Register gezogen.

Stand Ovations waren die Folge und die Zugaben nahmen kein Ende: Nach einem schmissigen "Russischen Matrosentanz" brillierte die Konzertmeisterin Andrea Heinzelmann in Billy Joels Root Beer Rag. Beim nachfolgenden "Perpetuum Mobile" von Joh. Strauß sah Dirigent Baumann dann aber doch auf die Uhr, denn der Abend war lang geworden. Seine Musiker waren jedoch nicht bereit, auf seine Abwinkversuche zu reagieren, denn noch war die Spielfreude stärker als die Erschöpfung... Doch dann entfleuchten dem mitreißend agierenden Pauker Robert Damasch seine Schlägel aus Versehen in Richtung Bühnendecke und das "Perpetuum Mobile" löste sich, im Gelächter des Publikums und der überraschten Spieler, in Wohlgefallen auf. Sollte das der Schluss gewesen sein? Nein, eine Kleinigkeit musste noch oben drauf, befand das Publikum und die tolle Stimmung wurde vom Orchester mit dem "Soul Bossa Nova" belohnt. Im nachfolgenden Gespräch mit vielen Gästen und den Akkordeonfreunden aus Wahlwies ließ man den Abend Revue passieren, steckte viel Lob ein und Knüpfte Kontakte für weitere Gastauftritte des Hohner-Orchesters. So mancher Gast nahm sich das Orchester auch in gepresster Form als CD mit nach Hause und kündigte an diesem Abend schon sein Kommen beim Jahreskonzert in Trossingen am 7.3.15 an. Das Hohner-Orchester dankt dem Wahlwieser Verein für die Einladung und den tollen Konzertabend!