Önsbach

Am Samstag, den 9.11. fuhr das Hohner-Akkordeonorchester 1927 nach Önsbach ins Badische. Dies war ein Konzerttermin, den das Orchester alle fünf Jahre wahrnehmen darf und der innerhalb der Spielerschaft geradezu Kultstatus genießt. Dass dies nicht nur von Seiten des Orchesters so gesehen wird, bewies der Harmonikaclub Önsbach, indem er das Hohner-Orchester wieder in einer restlos ausverkauften Halle begrüßen konnte.

Schon im ersten Konzertteil wussten die Önsbacher das Publikum mit Jugend- und 1. Orchester zu begeistern. Mit sichtlicher Freude wurde musiziert und das breit gefächerte Programm, vom charmanten Ansager witzig präsentiert, kam beim Publikum bestens an  und sorgte für begeisterten Applaus und Zugaberufe.

Gutes Essen und Trinken ist Lebensqualität – in Önsbach ist das verinnerlicht und so stärkte sich das Publikum in der Pause, bevor das Hohner-Orchester den 2. Konzertteil mit Holsts „First Suite in Es“ eröffnete und den Saal mit voluminösen Klängen füllte. Drei Sätze aus der bekannten „Carmen-Suite“ standen anschließend auf dem Programm und Johannes Baumann führte seine Spieler souverän, doch gleichzeitig spontan und immer mit einem Augenzwinkern agierend, durch diese aufregende und hochvirtuose Musik. Das Publikum jubelte und wurde vom nachfolgenden „Danzon Nr. 2“ von Arturo Marquez förmlich mitgerissen. Hier wird alles geboten: neben der technischen Finesse der spannungsgeladenen Rhythmen sind es die Ohrwurm-verdächtigen Melodien und das Übersprudeln der reinsten Spielfreude, die diesen „Danzon“ ausmachen. Ein Werk, wie dem Hohner-Orchester auf den Leib geschneidert. Das Publikum konnte nicht mehr an sich halten und hatte ein wenig Luft holen verdient. So war es dann dringend an der Zeit, sich zu den „Variations on a Shaker Melody“ still genießend zurücklehnen zu dürfen. Doch das musste zur Erholung ausreichen, denn die nachfolgende Ouverture zur „Fledermaus“ geriet zum musikalischen Feuerwerk und löste „Standing Ovations“ beim Publikum aus. Das war jetzt restlos „aus dem Häuschen“ und erst nach fünf Zugaben bereit, die Musiker des Hohner-Orchesters und Johannes Baumann in den Feierabend zu entlassen.

Noch lange saß das Orchester mit den Önsbachern zusammen, bestens bewirtet und durch die Harmonikafreunde Wagshurst musikalisch unterhalten, bevor es im Bus zurück nach Trossingen ging. Der nächste Termin steht schon fest: Am 27. Oktober 2018 wird das Hohner-Orchester zum fünften Mal in Önsbach zu hören sein!